Seychellen statt Auto

2010-08-25 00:00

"Mit einem Auto, selbst wenn es teuer ist, lässt sich heute wesentlich weniger Staat machen als früher." Das behauptet die Münchner Unternehmensberatung Progenium. Sätze wie diese kommen in der Autoindustrie nicht gut an. Aber die Berater haben nach eigenen Angaben 1000 Bundesbürger befragt. Das Ergebnis: Der Kauf eines iPhones, ein Seychellen-Urlaub und gute Kleidung haben für die Menschen größere Bedeutung als der Kauf eines Autos. "Insbesondere Frauen, Großstädter, Westdeutsche und die kaufkräftigen älteren Generationen verspüren heute weniger den Drang mit dem Autokauf ein soziales Zeichen zu setzen", heißt es in der Studie.

zum Süddeutsche.de-Artikel
Download: PDF Datei (300 KB)

Zurück